Elemente Ernährung

Elemente Ernährung - GemüseDie Ernährung nach Ayurveda und auch in der tradi-tionellen chinesischen Medizin (TCM) ist auf Elemente abgestimmt.

Alle Elemente - süß - sauer - scharf - bitter - salzig (und herb im Ayurveda) braucht jeder Mensch für sein Wohlbefinden und seine Gesundheit. Doch nicht jeder in gleicher Zusammensetzung. 


Elemente Ernährung stärkt Ihr Wohlbefinden

Die traditionelle indische Heilkunst Ayurveda umfasst mehr als nur Massagen und Wellness.

Viel mehr soll durch ein Leben nach Ayurveda das Gleichgewicht von Körper und Seele hergestellt und der Körper gesund erhalten werden. Aus diesem Grund schließt die indische Heilkunst auch die Ernährung mit ein.

Das gleiche gilt für die Traditionelle Chinesische Medizin. Nur das hier die einzelnen Geschmacksrichtungen den fünf traditionellen chinesischen Elementen zugeordnet werden und nicht zwischen herb und bitter unterschieden wird. 

Für eine ausgewogene traditionelle  sind in jedem Fall die Qualität und Geschmack der Nahrungsmittel entscheidend. 


Elemente Ernährung und Gunas

Durch eine Ernährung nach Ayurveda kann nicht nur das Wohlbefinden verbessert, sondern auch die Gesundheit nachhaltig gestärkt werden.

Die Ayurveda Ernährung basiert auf den verschiedenen Konstitutionstypen, nach denen die Lebensweise ausgerichtet wird. Weitere interessante Informationen zum Thema Ayurveda und Ernährung finden sich unter http://sauna-portal.com/ayurveda.html

Bei der Ernährung nach Ayurveda werden die Nahrungsmittel in drei verschiedene Klassen - auch Gunas genannt - unterteilt: 

  • Sattva:Zu den sattvischen Nahrungsmitteln zählen Milchprodukte, Obst, Gemüse und Getreide. Sie beeinflussen die Gesundheit und tragen zur Regeneration des Körpers bei.
  • Rajo:Zu den rajaischen Lebensmitteln zählen Fleisch, Meeresfrüchte und Käse. Sie gelten als Muntermacher und tragen zur Aktivität bei.
  • Tamo: Zu den tamaischen Nahrungsmitteln gehören alle fertigen Speisen, wie Fertiggerichte, Fast Food oder andere ungesunde Speisen. Sie beschleunigen die Alterung des Körpers und beeinflussen das Wohlbefinden und die Gesundheit im negativen Sinne. 

Elemente Ernährung allgemein

Elemente Ernährung - DattelnNeben der Qualität spielt auch der Geschmack bei der Ernährung nach TCM und Ayurveda eine geradezu herausragende Rolle.

In der indischen Heilkunst werden sechs verschiedene Geschmacksrichtungen, in der chinesischen fünf Geschmacksrichtungen (Elemente) unterschieden.

Wenn Sie sich auf eine Form traditioneller Ernährung umstellen (auch aus allen anderen Kulturkreisen gibt es ähnliche Erfahrungen) werden Sie bald feststellen, dass Sie tatsächlich jede der Geschmacksrichtungen für Ihr Wohlbefinden brauchen - und das möglichst jeden Tag. 

Die Natur hat uns erst indirekt (über unsere eigenen Erfindungen) Analyseinstrumente in die Hand gegeben, mit denen wir die einzelnen Elemente unserer Nahrung untersuchen können. 

Doch ein sicheres Messinstrument hat jeder Mensch - ähnlich wie auch Tiere darüber verfügen - schon von Geburt mitbekommen: Seine - mehr oder weniger ausdifferenzierten - Geschmacksknospen. 

Nach meiner Erfahrung - sobald man sich entschlossen hat, auf jegliche Fertignahrung zu verzichten, kann man sich schon innerhalb weniger Wochen wieder auf seinen Appetit auf einen bestimmten Geschmackstyp - bzw auf eines der fünf / sechs Elemente verlassen. 

Und je nach Konstitution und übrigens auch Blutgruppe gelüstet es einen Menschen nach einer oder zwei der Elemente besonders und nach den anderen weniger. Und doch - wenn eines dieser weniger gemochten auf Dauer fehlt - fehlt etwas.


Elemente Ernährung im Ayurveda

  • Scharf: schmerzstillend, stimulierend und verdauungsfördernd
  • Sauer: kreislaufanregend, stimulierend und durststillend
  • Süß: beruhigt und stärkt den Körper und stabilisierend
  • Salzig: verdauungsfördernd, abführend und beruhigend
  • Herb: heilungsfördernd und harntreibend
  • Bitter: reinigt den Körper und wirkt entgiftend 

Elemente Ernährung in TCM 

  • Metall - scharf: schmerzstillend, stimulierend und verdauungsfördernd: Zwiebeln, Senf und Gänsebraten
  • Holz - sauer: kreislaufanregend, stimulierend und durststillend: Essig, Orangen, Tomaten, Weizen und Huhn
  • Erde - süß: beruhigt und stärkt den Körper und stabilisierend: Kartoffeln, Mais, Butter, Eier, Rindfleisch und Karotten
  • Wasser - salzig: verdauungsfördernd, abführend und beruhigend: Salz, Fisch, Hülsenfrüchte, Oliven und Wasser
  • Feuer - bitter: reinigt den Körper und wirkt entgiftend?:  Rote Bete, Rucola, Roggen und Schafskäse  

Ayurveda Ernährung – Allgemeine Empfehlungen

Unabhängig von den Konstitutionstypen gelten bei der Ernährung nach Ayurveda sechs allgemeine Regeln: 

  • Die Hauptmahlzeit sollte am Mittag gegessen werden
  • Jede Mahlzeit in ruhiger Umgebung zu sich nehmen
  • Ausschließlich frische und natürliche Nahrungsmittel verzehren
  • Heiße und kalte Speisen nicht zusammen essen
  • Süß und salzig nur getrennt verzehren
  • Niemals völlig satt essen und mindestens drei Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten

Bildquellen Elemente Ernährung: 
 
Elemente Ernährung - Gemüse (c) Rainer Sturm  / pixelio.de
Elemente Ernährung - Datteln (c) w.r.wagner  / pixelio.de