Verspannungen im Nackenbereich

Nacken massieren hilft bei Nackenverspannungen sehr gutNackenschmerzen ist ein klassisches Volksleiden, das durch gezielte Massagen gelöst werden kann. Wir zeigen ihnen, was sie bei Verspannungen im Nackenbereich tun können.

Der Nacken tut weh. Kaum ein Mensch leidet in der heutigen Zeit nicht hin und wieder einmal an Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule und insbesondere im Nackenbereich. Im Allgemeinen sind Verspannungen im Nackenbereich der Grund für diese Schmerzen.

Allein die berufliche Tätigkeit kann der Grund sein, dass man regelmäßig über Schmerzen im Nackenbereich klagt. Schuld ist in der Regel die Art, wie Sie am Arbeitsplatz sitzen - seltener auch mal: stehen. Das Gros der arbeitenden Zunft führt seine Tätigkeit im Sitzen aus.

Vor dem PC, an der Tastatur und rund sechs Stunden durchschnittlich in sitzender Position. Besonders für Bürokräfte, Grafiker, Büromanager und Co. ist die sitzende Position meist unumgänglich.

Wer nicht aufrecht und dabei locker an der Tastatur sitzt, den Tisch zu niedrig eingestellt ist, bekommt früher oder später gesundheitlichen Beschwerden. Auch der Stuhl ist oft unbequem oder nicht ergonomisch angepasst.

Und dann jammert oft zuerst der Nacken. Die Haltung der Hände an der Tastatur und die ständige Betätigung an der PC-Maus bewirken eben leicht Verspannungen im Nackenbereich.

Folgeschäden wie Fehlstellungen der Wirbel im HWS-Bereich und schließlich sogar Bandscheibenvorfälle sind fast vorprogrammiert.

Massagen helfen ungemein

Nacken sind oft verspanntEine schöne und ausgiebige Massage im Nackenbereich kann Wunder bewirken, Verspannungen im Nackenbereich lösen oder sie gar in Luft auflösen. Dafür müssen Sie allerdings genügend Zeit einplanen, sich einer Massage zu unterziehen. Denn eine gute und ausgiebige Massage sollte mindestens eine halbe Stunde und mehr andauern.

Was aber, wenn man nach getaner Arbeit nach einem arbeitsreichen Tag bemerkt, wie extrem verspannt man ist und der Nacken schmerzt? Wenn Sie die Zeit für den Gang zur Massage nicht finden, können Sie sich trotzdem eine schöne Nackenmassage zukommen lassen und gönnen. Und das, wann immer es ihnen danach ist.

Denn es gibt mittlerweile durchaus gute Geräte, mit denen sie ihren schmerzenden Nacken bearbeiten können. Ein Nackenmassagegerät  ist in der Lage, Schulter und Nacken so kontinuierlich und gleichmäßig zu massieren, dass Sie vielleicht gar nicht mehr zur Massage gehen wollen.

Stattdessen gönnen Sie sich einfach jeden Abend nach dem Arbeitstag ihre eigene Massage -  im Sessel sitzend, zu Hause. Massagegeräte für den Nacken sind jedenfalls nützliche Helfer, lösen Verspannungen im Nu.

Zudem lassen sich jederzeit einsetzen. Sie sind handlich und sehr praktikabel in ihrer Anwendung. Und sie können exakt und ganz punktuell alle verspannten Muskelpartien in diesem Bereich auf die einfachste Weise lösen, Blockaden im HWS-Bereich durch die Fehlhaltung somit verhindern. Mehr zu diesen wunderbaren Helfern bei Nackenverspannungen findet man hier.

Kopfschmerzen durch Verspannungen und Fehlhaltungen

Die kleine Yoga Reihe - hier der Baum - löst Verspannungen von Grund auf Der größte Schmerz, den vermeintlich harmlose Nackenbeschwerden verursachen können, liegt nicht im Nackenbereich, sondern viel weiter oben - im Kopfbereich. Denn, wer Verspannungen im Nackenbereich hat, klagt unweigerlich früher oder später über starke Kopfschmerzen. Die meisten Schmerzen im Kopf werden durch Nackenverspannungen verursacht.

Durch eine permanente, verkrampfte Haltung, die zudem in diesem Bereich völlig unnatürlich ist, werden Kopfschmerzen vorprogrammiert. Die Durchblutung in diesem Bereich ist durch die Verhärtungen der Muskulatur unterversorgt, es kommt zu Schmerzen im Kopf.

Denn der Hals und Nacken wird unter normalen Bedingungen von allen Bereichen der Wirbelsäule am häufigsten bewegt. Kommt es nur zu einseitigen Bewegungen, versteift der Nacken, die Muskelpartien verhärten sich.

Das Lösen dieser Verhärtungen kann schließlich nur noch durch ganz gezielte Massagen erfolgen, die allerdings in einem sehr regelmäßigen Turnus getätigt werden müsse, um überhaupt ein adäquates Ergebnis erzielen zu können.

Die beste Hilfe allerdings, um Nackenversteifungen und Schmerzen zu verhindern, ist in Eigenregie zu handeln und die Wurzel des Übels, so weit es geht, selbst zu bekämpfen und zu verändern.

Yoga, gymnastische Übungen und Dehnungen, die gezielt auf die Schulter- und Nackenpartie gehen, helfen sehr gut. Ebenfalls natürlich regelmäßiges Meditieren

Nur müssen Sie dafür natürlich selbst aktiv werden und zwar mindestens zwei drei mal pro Woche. Regelmäßiges Yoga bzw. Gymnastik fällt nicht jedem leicht. Doch wenn Sie das schaffen, sind Sie der Auflösung der zwickenden Verspannungen im Nackenbereich schon einen ganzen Schritt nähergekommen.

Schnelles Drehen und Wenden vermeiden

Oftmals sind kurzzeitige Nackenbeschwerden auch hausgemacht. Kopfkissen beispielsweise oder auch schlechte Matratzen können die Ursache für heftige Nackenprobleme sein. Das Tragen von schweren Taschen, sowie ungewohnter Arbeiten, wie das Verlegen von Steinplatten für die Terrasse beispielsweise können dazu beitragen und Schmerzen verursachen.

Aber auch zu schnelles Drehen und Wenden des Nackens, kann zu Schmerzen führen. Man spricht dann häufig von einem "Verhalten" in diesem Bereich und kann für einige Tage den Kopf nicht zu einer Seite drehen, ohne Schmerzen im Nacken zu verursachen.

Zugluft, anhaltender Stress, einseitige Dauerbelastungen, Überdehnungen, wie sie auch beim Kraftsport vorkommen können (siehe hier), Zerrungen und auch fortschreitende Abnutzungserscheinungen führen schließlich zu Beschwerden und Schmerzen.

Eine Fehlstellung der Wirbelsäule ebenso wie Arthrose, die durch starke Abnutzung der Wirbel in diesem Bereich einhergeht, sind Verursacher von Nackenschmerzen.

Bildquellen:

© Marion Kloskowsi / bastel-gestalten.de
© Adel / pixelio.de
© Julien Christ / pixelio.de